Das interne Turnier vom Samstag bildete den Startschuss zur Clubmeisterschaft welche aus vier Turnieren besteht und Judokas aus Schaffhausen und Diessenhofen ermöglicht, erste Kampferfahrungen zu sammeln. 31 Kämpfer aus der Region traten an um sich wichtige Punkte zu sichern und das im Training gelernte möglichst effektiv anzuwenden.

InternesSchuelerturnier2013 1 klein

Pascal Vögele gewann mit der höchstmöglichen Ausbeute von fünf Standippons aus fünf Kämpfen den Wanderpokal für den besten Techniker.

Gruppe 1: 1. Flurin Ruf, 2. Alina Notz, 3. Sebastian Cheybani, 4. Alexander Romberg, 5. Dimitri Herter, 6. Jascha Duss

Gruppe 2: 1. Jan Eggli, 2. Tim Weckerli, 3. Nicolo Camardella, 4. Johannes Hauser, 5. Tobias Heckmann

Gruppe 3: 1. Pascal Vögele, 2. Nico Meier, 3. Beni Hajdini, 4. Irina Keiser, 5. Severin Tigling, 6. Nik Körner

Gruppe 4: 1. Alexander Vögelin, 2. Tim Körner, 3. Yves Ackermann, 4. Andreas Van Vliet, 5. Michelle Eugster

Gruppe 5: 1. Noah Ackermann, 2. Carlo Meier, 3. Luisa Ritschard, 4. Philippe Melly, 5. Jorina Duss

Gruppe 6: 1. Carolina Larajeira, 2. Kai Maurer, 3. Dias Nelson

Der Judo-Club Schaffhausen, welcher dieses Jahr nach dem Abstieg in die zweite Liga mit einem jungen Team die Saison bestreitet, musste zur ersten Runde der Saison nach Balgach ins Rheintal reisen. Dort traf man zuerst auf das ebenfalls sehr junge Team des JC Horw. Im Schwergewicht trat für den JCS Coach Fabian Stelling selbst an und konnte problemlos mit einem Ippon Seonage vorzeitig gewinnen. Auch Philipp Schwander in der Kategorie –81kg bezwang seinen Kontrahenten souverän. Tim Eggli in der Kategorie –73 startete ebenfalls gut und führte nach der Hälfte der Kampfzeit mit grossem Vorsprung. Im Bodenkampf konnte sein Innerschweizer Gegner aber einen Würgegriff ansetzen und ihn zur Aufgabe zwingen. Auch Nico Bergamini in der Kategorie –90kg im Stand vermochte sich aus einem Haltegriff nicht mehr zu befreien, sodass der Schlusskampf entscheiden musste. Im Leichtgewicht tat sich Gregor Forster zuerst schwer, seine technische Überlegenheit umzusetzen, konnte sich aber schlussendlich durchsetzen und sicherte so seinem Team den Sieg.

Gegen den JC Rheintal traf man auf einen alten Bekannten: Christian Rebholz stand vor einigen Jahren noch für den JCS auf der Matte, sorgte dieses Mal allerdings für einen Sieg der St. Galler. Schwander konnte sich gegen ihn zwar kurzzeitig eine Führung erarbeiten, wurde dann aber mit Ippon geworfen. Stelling konnte einen aufreibenden Kampf gegen einen unbequemen Gegner für sich entscheiden, während Eggli und Bergamini ihren zweiten Kampf jeweils vorzeitig verloren. Im letzten Kampf des Tages erzielte Forster ein Unentschieden, ein Resultat welches dem Verlauf des durchaus kurzweiligen Kampfes entsprach.

JC Schaffhausen - JC Horw 6:4 (30:20)
JC Rheintal - JC Schaffhausen 7:3 (30:10)

Der Höhepunkt des Jahres für die Schüler der Judo Clubs Schaffhausen und Diessenhofen ist jeweils das Samichlausturnier, welches diesen Sonntag im Dojo Sommerwies stattfand. In der Jahreswertung hatten vor diesem Turnier noch drei Kämpfer realistische Chancen die Clubmeisterschaft beziehungsweise den Technikerpreis zu gewinnen.

04

Am Ende setzte sich in der Jahreswertung Raphael Grässli knapp durch während sein engster Verfolger Jan Zimmermann die Technikerwertung für sich entscheiden konnte. Allerdings war dieser nicht der Einzige, welcher 12 perfekte Würfe innerhalb des Jahres gezeigt hatte; Pascal Vögele musste sich nur aufgrund der etwas weniger guten Punktewertung geschlagen geben.

Am Sonntag 4. November fanden in Wil die Ostschweizer Einzelmeisterschaften statt. Der Judo-Club Schaffhausen war mit sechs Kämpfern vertreten, fünf davon kehrten mit Medaillen zurück. Jorina Duss gewann gleich zwei, eine goldene bei den Schülern U10 und eine Bronzene bei den Schülern U12. Vizemeister dürfen sich Irina Keiser, Pascal Vögele und Selina Sauter nennen, die allesamt gute Kämpfe zeigten und nur knapp den Sieg verpassten. Eine Bronzemedaille verdiente sich Jan Eggli bei den Schülern U14 -30kg. Für seinen Bruder Tim reichte es hingegen nicht ganz aufs Treppchen, er wurde Fünfter.

2012 11 04 13.18.16

Am Samstag dem 3.11.2012 trat der JC Schaffhausen zum letzten Kampf der Saison in Bellinzona an. Die Vorgaben waren klar: mindestens ein Sieg und ein Unentschieden musste aus den verbleibenden zwei Begegnungen erreicht werden um den Ligaerhalt zu schaffen. Gegen das drittplatzierte Team aus Uster eröffnete Damian Wanner im Leichtgewicht. Trotz guter Ansätze verlor er seinen Kampf durch einen Ippon-Seoinage. Gregor Forster in der Kategorie -73kg stand damit schon etwas unter Druck. Der sehr ausgeglichene Kampf wurde schlussendlich durch eine kleine Wertung zugunsten von Uster entschieden. Im Schwergewicht hatte Philippe Masson keine Chancen und wurde im Bodenkampf abgewürgt. Philipp Schwander konnte -81kg ebenfalls durch eine Würgetechnik noch den Ehrenpunkt sichern. Stephan Küng verlor danach den letzten Kampf durch eine Festhaltetechnik.

Gegen die Heimmannschaft JT Ticino ging es somit um nichts mehr. Trotzdem zeigten alle Kämpfer vollen Einsatz, konnten eine weitere 8:2 Niederlage jedoch nicht verhindern. Stephan Küng sorgte mit einem Armhebel für den einzigen Schaffhauser Sieg.

JT Ticino wird in die NLB aufsteigen während Schaffhausen in die zweite Liga absteigt, sofern nächste Saison ein Team zustande kommt.

Resultate: JC Schaffhausen – JC Uster 2:8 (10:35)
JT Ticino – JC Schaffhausen 8:2 (40:10)

Die Schaffhauser Delegation beim nationalen Turnier in Weinfelden war denkbar klein - gerade einmal ein Schüler und eine Schülerinn in den jeweiligen Kategorien U14 traten für den JCS an. Selina Sauter hatte dabei das Glück in der ersten Runde ein Freilos zugesprochen zu bekommen, musste dafür in ihrem ersten Kampf dann gegen die Favoritin der Kategorie antreten. Gegen diese verlor sie dann durch einen Eri Seo-Nage. Den anschliessenden Kampf um den dritten Platz dominierte Selina gegen ihre wesentlich schwerer Konkurrentin aber problemlos und setzte sich mit einem Ippon durch.

Eine wesentlich grössere Gruppe hatte Marc Zimmermann. Und auch er traf in der ersten Runde gleich auf einen Mitfavoriten. Eine kurze Unachtsamkeit als Marc der Meinung war der Kampf sei unterbrochen nutzte dieser geschickt aus. Im Hoffnungslauf stand Marc nun vor der Herausforderung fünf Kämpfe hintereinander siegreich gestalten zu müssen. Dies meisterte er jedoch mit Bravour und konnte nicht nur alle Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden sondern zeigte auch noch einige absolut filmreife Würfe.

Somit durften sowohl Selina als auch Marc einen Pokal für den dritten Rang entgegen nehmen. Herzliche Gratulation!