Insgesamt ca. 400 Kämpfer nahmen an den diesjährigen Ostschweizermeisterschaften in Wil teil. Die Beteiligung des JCS mit insgesamt 13 Judokas war erfreulich. In der Kategorie Schüler und Schülerinnen U12 standen 3 Schaffhauser/innen im Einsatz. Diese Einsteigerkategorie wurde in einer speziellen Form ausgetragen. Die Kid’s wurden in Viererpools eingeteilt und alle hatten die Möglichkeit drei Kämpfe zu bestreiten. In den Kategorien U14 und U17 wurde in bestimmten Gewichtsklassen das übliche Cup-System mit Hoffnungslauf angewendet.

Die reifste Leistung bot Marc Zimmermann, der alle seine Kämpfe vorzeitig gewann und somit überzeugend Ostschweizermeister wurde. Selina Sauter verlor nur gerade einen Kampf und holte sich somit Silber. Ueberraschend kam Jonas Gasser nach einem Freilos und zwei gewonnen Kämpfen zu seiner ersten Silber Medaille in der U14 Kategorie. Der erfolgsverwöhnte Pascal Vögele musste sich mit Bronze begnügen, da er leider seinen 1. Kampf etwas verschlief. Valerie Keller lief es auch nicht ganz nach Wunsch, konnte sich aber trotzdem noch aufs Podest vorkämpfen. Cedric Gillich hatte endlich Grund zum Jubeln. Nachdem er in den letzten Turnieren eine Medaille immer knapp verpasste, reichte es ihm endlich zu Bronze, da er nach einer Niederlage im Hoffnungslauf alle Kämpfe gewinnen konnte. Dario Sauter konnte ebenfalls überzeugen. Obwohl er im 1. Jahr in der U17 Kategorie startet, kämpfte er sich souverän in den Final vor, wo er nur gerade gegen den professionell trainierenden Raphael Blum verlor. Gut gekämpft , aber schlecht belohnt wurde Damian Wanner welcher ebenfalls bei den starken U17 startete und dort nach einer Start Niederlage, zwei schöne Ippon Siege buchen konnte. Die zweite Niederlage bedeutete dann das Ausscheiden.

Die anderen Schaffhauser Teilnehmer konnten zwar kein Edelmetall, dafür aber sicher an Wettkampf Erfahrung gewinnen.